Neue Fachfortbildung „Fachingenieur/Fachplaner für Holzbau“ startet im 1. Quartal 2024

Die Tradition und die technologische Weiterentwicklung des Holzbaus stehen im Fokus einer neuen berufsbegleitenden Fachfortbildung, die im ersten Quartal 2024 in Dresden startet. Die Holzbau Kompetenz Sachsen GmbH und die EIPOS GmbH haben gemeinsam diese innovative Weiterbildungsinitiative ins Leben gerufen, um Architekten, Ingenieure und erfahrene Baupraktiker für die Anforderungen des modernen Holzbaus zu qualifizieren.

„Das Bauen mit Holz verbindet nicht nur Tradition und Innovation, es spielt vor allem eine entscheidende Rolle bei der Suche nach flexiblen und nachhaltigen Lösungen für umwelt- und klimagerechtes Bauen“, so Thomas Schmidt, Staatsminister für Regionalentwicklung. „Wenn Holz zunehmend auch bei der Errichtung mehrgeschossiger Gebäude, bei Aufstockungen oder in der seriellen Sanierung eingesetzt werden soll, dann ist das nur mit gut ausgebildeten Holzbauingenieuren bzw. -planern möglich. Darum freue ich mich sehr, dass es gelungen ist, ein entsprechendes Ausbildungsangebot zu schaffen.“

Sören Glöckner, Geschäftsführer der Holzbau Kompetenz Sachsen GmbH ergänzt: „Immer wieder haben uns Vertreter der holzverarbeitenden Unternehmen, aber auch Architekten und Fachplaner auf den ansteigenden Bedarf gut ausgebildeter Holzbauingenieure und -planer hingewiesen. Deshalb bieten wir schon seit über einem Jahr in unserer Reihe „Alles Holz“ Ganztagesseminare zu Themen wie Konstruktionen, Tragwerke, Haustechnik, Brand- und Schallschutz im Holzbau an. Wir freuen uns sehr, dass wir nun den nächsten Schritt gehen und diese Fachfortbildung gemeinsam mit zwei exzellenten Partnern, Prof. Tom Kaden und der EIPOS GmbH, anbieten.“

Die Fachfortbildung „Fachingenieur/Fachplaner für Holzbau“ wird von Professor Tom Kaden geleitet und bietet umfassende Schulungsinhalte, die von der Planung bis zur Umsetzung reichen. „Sowohl in meiner Eigenschaft als Lehrender und Forschender an der TU Graz als auch als Inhaber eines Büros mit Holzbauspezifizierung kann ich sagen, dass wir eigentlich erst am Anfang einer großen Transformation im Bauwesen stehen und dass wir genau dafür in der Forschung und der ausführenden Praxis viel zu wenig Fachleute mit entsprechendem Fachwissen haben. Um diese Lücke weiter zu schließen freue ich mich, Teil der Fachfortbildung in meiner Heimat Sachsen zu sein“, erklärt der Professor und Fachmann für den modernen Holzbau.

Auch Sabine Schönherr, Geschäftsführerin der EIPOS GmbH blickt mit Vorfreude auf den Start der Fachfortbildung: „Der Holzbau erlebt derzeit aufgrund der vielen Vorteile eine wahre Renaissance. Im gleichen Schritt muss sich aber nun auch das fast vergessene Wissen darum wieder erneuern und um die vielfältigen neuen stofflichen, konstruktiven und technologischen Entwicklungen ergänzt werden. Fachwissen und Kompetenz, vermittelt von erfahrenen Dozenten, anhand realisierter Projekte und praktischer Erfahrungen – dafür steht EIPOS, das Netzwerk und die neue Fachfortbildung für Architekten und Ingenieure in Sachsen.“

Die genauen Informationen zu den Terminen der Studienkurse und zum Lehrplan werden in den kommenden Tagen auf der Website der Holzbau Kompetenz Sachsen GmbH https://hksachsen-gmbh.de/fachfortbildung und der EIPOS GmbH veröffentlicht.

Die Zugangsvoraussetzungen für die Teilnahme an dieser Fachfortbildung sind abhängig von der angestrebten Qualifikation als Fachingenieur oder Fachplaner für Holzbau. Interessenten können sich über die Anforderungen auf der Website der Holzbau Kompetenz Sachsen GmbH und der EIPOS GmbH informieren.

Diese Fachfortbildung bietet eine einzigartige Gelegenheit, das Wissen und die Fähigkeiten im Holzbau zu vertiefen und gleichzeitig einen Beitrag zu nachhaltigem und innovativem Bauen zu leisten.

Foto: Michael Schmidt

weitere Beiträge

Brandversuch in der MFPA Leipzig: Holz im Feuertest

In Anwesenheit von Vertretern der MFPA, der Feuerwehr Leipzig und dem Holzbaukompetenzzentrum Sachsen wurde der Test durchgeführt, nicht nur um die Feuerbeständigkeit von Holz zu prüfen, sondern auch um die Anliegen der Feuerwehr zu
berücksichtigen.

Verpassen Sie nicht die nächste Veranstaltung