Ein Hochhaus aus Holz – Pilotprojekt in Leipzig 

Jeder kennt sie, jeder sieht sie auch aus großer Entfernung – Hochhäuser. Derartige Gebäude aus dem nachhaltigen Baustoff Holz sind derzeit jedoch noch eine Seltenheit und wenn, dann meist mit einem tragenden Betonkern (sog. Hybridkonstruktion). „Reine“ Holzhochhäuser gibt es nur sehr wenige – in Deutschland derzeit gar keines. Das höchste Holzhochhaus steht in Norwegen (Mjøstårnet in Brumunddal) und misst stolze 85,4 Meter.

Ein solches reines Holzhochhaus soll nun auch in Sachsen errichtet werden. Die Wohnungsbau Genossenschaft Kontakt e.G., die S & P Sahlmann Planungsgesellschaft Leipzig mbH und die Holzbau Kompetenz Sachsen GmbH planen dazu ein gemeinsames Pilotprojekt. Im Fokus stehen dabei die Planung, Entwicklung und Errichtung eines Hochhauses als Wohngebäude in Leipzig – allein mit dem nachhaltigen Baumaterial Holz. Die WBG Kontakt ist Bauherr sowie Eigentümer und hat ebenso wie die anderen genannten Parteien eine Absichtserklärung unterzeichnet. Für den modernen Holzbau in Sachsen und ganz Deutschland ist dieses Projekt richtungsweisend und das erste Pilotprojekt des Holzbaukompetenzzentrums.

Die Weichen für eine Umsetzung wurden durch die kürzliche Änderung der Sächsischen Bauordnung gestellt, die gleichsam als Startschuss für das ambitionierte Projekt angesehen werden kann.  

Thomas Schmidt, Staatsminister für Regionalentwicklung: „Mit der Anpassung der sächsischen Bauordnung haben wir gerade den Weg für die Errichtung moderner und attraktiver Gebäude in Holzbauweise geebnet. Es folgt nun mit dem ehrgeizigen Leipziger Hochhausprojekt ein weiterer Schritt der zeigt, welches Potenzial der Holzbau im Freistaat hat. Es ist eine Freude zu sehen, dass die Arbeit unseres Holzbaukompetenzzentrums so schnell erste Früchte trägt.“  

Sören Glöckner, Geschäftsführer Holzbau Kompetenz Sachsen GmbH: „Holz ist nicht nur eines der ältesten Baumaterialien, sondern auch ein besonders nachhaltiger Baustoff mit großen Zukunftsaussichten. Eines unserer Ziele als Holzbaukompetenzzentrum ist es, wegweisende Pilotprojekte zu starten. Die ersten Schritte sind nun getan und wir werden gemeinsam mit der WBG Kontakt und der S&P Sahlmann Planungsgesellschaft in Leipzig unser erstes Holzhochhaus realisieren. Das ist ein besonderes Zeichen und Symbol zugleich. Denn gerade dort, wo Wohnraum in Großstädten immer knapper wird, bieten Holzhochhäuser nachhaltige Alternativen.“   

Über: 

Die Wohnungsbau-Genossenschaft Kontakt e.G. (WBG Kontakt e.G.) ist mit ca. 15.500 Wohnungen in Leipzig und Umland die größte Wohnungsbaugenossenschaft der Region. Neben einer starken regionalen Verwurzelung steht die Genossenschaft für einen umfassenden Mitgliederservice. Im Februar 2022 hat die WBG Kontakt e.G. erstmals ein in Holz-Hybrid-Bauweise errichtetes Mehrfamilienhaus mit 21 Wohnungen erfolgreich fertiggestellt und anschließend vermietet. 

Die S&P Sahlmann Planungsgesellschaft Leipzig mbH (S&P) ist ein starker und im Holzbau erfahrener Generalplaner im Verband der S&P Gruppe.

Holzhochhäuser: Noch im März 2019 bestätigte der Council of Tall Buildings in Chicago, dass sich das Mjøstårnet offiziell das höchste Gebäude der Welt aus Holz nennen darf. Gleichzeitig änderte der Rat, auch wegen des aktuellen Booms bei hohen Holzhäusern, die Kriterien für sein Ranking: Sowohl die vertikalen Strukturelemente als auch das komplette Bodensystem müssen aus Holz gefertigt sein. Verbindende Elemente zwischen den Holzbestandteilen dürfen auch aus anderen Materialien gefertigt sein – solange sie nicht als primäre Struktur des Gebäudes dienen. Diese neue Definition schließt Hybridholzhochhäuser wie das HoHo in Wien vom Ranking der höchsten Gebäude aus Holz aus. Die derzeit höchsten Holzhäuser in Deutschland, welche die vorgenannten Kriterien erfüllen, stehen derzeit in Thingers bei Kempten und in Freiburg im Breisgau. Allerdings sind beide Gebäude jeweils nur 21 Meter hoch und gelten damit nicht als Hochhaus (Hochhäuser sind über 22 Meter hoch).

weitere Beiträge

Neuer FNR-Leitfaden

Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) hat ihren lange erwarteten Leitfaden zur Bauvergabe von öffentlichen Holzbauten herausgegeben.